Thinking

July 9, 2020

It’s Time for Humane Innovation

Ein paar Hintergrundgedanken unseres Gründers und Inhabers zu den kommenden Veränderungen bei INDEED.

Ich bin in einer multikulturellen Familie aufgewachsen, verbrachte aber den größten Teil meiner Kindheit in der Schweiz, einem Land, das auf pragmatische Weise sozialbewusst ist. In der Schweiz aufzuwachsen, einer der reichsten Nationen der Welt, bedeutete, in einer Kultur des Überflusses aufzuwachsen, aber gleichzeitig die Kostbarkeit der natürlichen Ressourcen wert zu schätzen. Darüber hinaus legten und legen die Schweizer Wert auf eine starke Bürgerbeteiligung, und diese Einstellung hat mich bis heute geprägt.

Bei meiner Arbeit mit INDEED, dem Innovationsunternehmen, das ich vor zehn Jahren gegründet habe, habe ich versucht, dem Geist des pragmatischen Idealismus gerecht zu werden, der mich seit Kindertagen geprägt hat. Vor einigen Jahren habe ich deshalb alle Hierarchien und Berufsbezeichnungen eliminiert, um nicht hilfreiche Machtdynamiken auszuhebeln und die Arbeit nach Fachwissen und Leidenschaften zu organisieren. Zusätzlich zu den Kundenprojektteams haben wir Communities und Netzwerke eingerichtet, in denen alle unsere Mitarbeiter eingeladen sind, sich mit den „Meta-Themen“ zu befassen, die unser Unternehmen betreffen: Mission, Werte, Fachgebiete, Verpflichtungen, Kultur und Zukunftsvision.

Innovation-as-usual ist nicht mehr gut genug, wenn die Welt in Flammen steht

Obwohl ich glaube, dass wir einen innovativen Ansatz bei der Neugestaltung unserer Arbeitsweise und Führung unseres Unternehmens gewählt haben, habe ich zunehmend das Gefühl, dass das umfassendere System, zu dem wir gehören, im Kern desolat ist.

Wir feiern dieses Jahr das zehnjährige Jubiläum von Indeed. In diesen zehn Jahren haben wir zahlreichen Firmen dabei geholfen, neue Produkte, Dienstleistungen, Erfahrungen und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Wir haben ihnen geholfen, innovativ zu sein, nach Besserem und Mehr zu streben. Aber jetzt – nach einer Dekade – erkenne ich und erkennen wir, dass Innovation ein Hamsterrad ist. Das alleinige Schaffen cooler Produkte und smarter Dienstleistungen reicht nicht aus, wenn die Welt angesichts des Klimawandels, zunehmend gespaltener Gesellschaften und unsere Menschlichkeit untergrabender Technologien, in Flammen steht. Wir erschaffen nicht, wir zerstören (anteilig). Innovation-as-usual ist weder zielführend noch sozial.

Wir befinden uns an einem Wendepunkt: einem ökologischen, einem ökonomischen, einem sozialen Wendepunkt. Die Jagd nach dem Next-Big-Thing, dem Nächstbesten, alles im Geiste des unerbittlichen Wachstums, ist nicht nachhaltig. Und Innovation ist nicht nur Teil des Problems, sondern das Kernstück.

Inmitten all der ausgefallenen Disruptionen, an denen wir Innovatoren normalerweise so interessiert sind, stellte sich heraus, dass die COVID-19-Krise die einzig wahre Disruption war (und die haben wir nicht kommen sehen). Sie stört alles, einschließlich einiger meiner lang gehegten Überzeugungen, und hinterlässt mich demütig. Die Pandemie zwang mich plötzlich, die schwierigen, wesentlichen Fragen zu stellen: Was ist wichtig? Worauf legen wir Wert? Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Was möchte ich zurücklassen? Die Pandemie hielt mir und vielleicht uns allen den Spiegel vor.

Vor der Krise war ich davon überzeugt, dass wir unsere Arbeit gut und erfolgreich machen würden, wenn wir Konsumgüter schaffen, die auf menschlichen Wünschen und Bedürfnissen basieren und einer wachsenden Welle von Individualismus und Freiheit zugute kommen bzw. diese befeuern. Ebenso ging ich für Unternehmenskunden davon aus, dass Effizienz das A und O ist. Deshalb haben wir Kunden jahrelang dabei geholfen, ihre Systeme und Prozesse zu optimieren. Aber dann hat uns die Pandemie gezeigt, dass Resilienz die Effizienz übertrifft, dass ein kurzsichtiger Fokus auf Effizienz die langfristige Vitalität von Organisationen untergraben und sich nachteilig auf das Wohlbefinden der von ihnen abhängigen oder beeinflussten Menschen auswirken kann.

Innovationen der nächsten Generation sollten für die nächste Generation sein

Die vielbeschworenen externen Effekte des Kapitalismus beginnen genau hier – mit Innovation – und ich sehe es plötzlich deutlicher als je zuvor: Die Jagd nach dem nächsten großen Ding ist eine Sackgasse. Brauchen wir wirklich die nächste App für die Lieferung von Lebensmitteln? Brauchen wir wirklich eine intelligentere elektronische Zahnbürste? Wollen wir schnellere Autos, auch wenn es sich um Elektrofahrzeuge handelt? Dies sind rhetorische Fragen, aber es ist an der Zeit, sie nicht nur mit Überzeugung zu beantworten, sondern auch danach zu handeln.

Als Innovatoren, Innovationskatalysatoren und Designer sind wir der Motor für zukünftige Produkte und Dienstleistungen. Und wenn wir Unternehmen und Geschäftspraktiken der nächsten Generation gestalten, wäre es ein Fehler, nicht zu berücksichtigen, dass wir die letzte Generation sind, die der Verantwortung, die Menschheit vor der Klimakatastrophe zu retten, nachkommen können.

Unsere Verantwortung ist klar: Bei Innovationen der nächsten Generation muss es darum gehen, das Leben für die nächste Generation zu verbessern.

Der futuristische und spekulative Designer Anab Jain forderte kürzlich eine "mehr-als-humane Politik" und zitierte die Anthropologin Anne Galloway, die den Konsens des menschenzentrierten Designs in Frage stellte (und im weiteren Sinne auch den Humanismus selbst in Frage stellte), indem sie fragte: „Was ist, wenn wir leugnen, dass Menschen außergewöhnlich sind? Was ist, wenn wir aufhören zu sprechen und nur uns selbst zuzuhören?“

Wenn wir diese vernünftige Provokation des Denkens auf das Geschäft anwenden, müssen wir die Idee der menschenzentrierten Innovation – der bislang dominierenden Innovationsmarke, die auf der Erfüllung menschlicher Bedürfnisse basiert und hauptsächlich auf Bequemlichkeit und Komfort ausgerichtet ist – aufgeben und zu dem übergehen, was ich als „humane Innovation“ bezeichne. „humane“ bedeutet, alles Leben und alle Ressourcen mit Würde und Respekt zu behandeln und das Beste der Menschheit dazu zu bringen, neue Dinge und Erfahrungen zu schaffen, ohne den Menschen allein in den Mittelpunkt des Universums zu stellen.

„Humane innovation“ beginnt zu Hause. Wir bei Indeed waren zu lange Teil des alten Systems, und der Grad der Rebellion, den wir – abgesehen von dem gelegentlichen Ablehnen von Kunden – zeigten, ist vernachlässigbar. Wir sind jetzt bereit, dies wirklich zu ändern und überzugehen von „human-first“ zu „humane innovation“. Wir müssen unsere Philosophie ändern und unser Geschäftsmodell weiterentwickeln. Wir müssen beginnen, unser Geschäft in Richtung Circularity neu zu denken. Dies bedeutet, dass wir über „Green Washing“ hinaus die Grundsätze unseres Geschäfts grundlegend neu gestalten und sie an den Anforderungen ausrichten müssen, die an uns als „Innovationsbürger“ gestellt werden, um sie anzugehen. Wir wollen Teil der Kreislaufwirtschaft werden, wissen aber auch, wie viel wir lernen und wachsen müssen, um dorthin zu gelangen.

Wir erfinden uns neu, um im Dienste des menschlichen Wohlbefindens als Designer kreativ tätig zu werden, die Bedürfnisse aller Lebewesen und Ressourcen berücksichtigend, um eine humanere und nachhaltigere Zukunft voranzutreiben.

Wir hoffen, dass wir selbst als kleiner Fisch in einem großen Teich, wenn wir aufhören, in den Seitenarmen zu schwimmen und gegen den Strom anschwimmen, Wellen erzeugen können, indem wir uns selbst und dann unsere Kunden aufklären, was uns ermöglicht, voranzugehen und Schritt für Schritt Innovation zu innovieren.

Zu unserem Manifest geht es hier. Dort gibt es auch die Chance eine "humane innovation" zu gewinnen.

Karel J. Golta

Managing Director

Karel, CEO and founder of INDEED, is Swiss but far from being neutral. When he's not planning "the next big thing" with clients, you can controversially discuss with him the value of design. And above all, how design preserves humanity in the age of AI and automation.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING