Thinking

August 13, 2020

Zufriedenheit als neues Kapital

Was passiert, wenn dein Kapitän dir keine Anweisungen mehr gibt? Und was ist, wenn die Bezahlung am Ende des Monats nicht mehr der Grund ist, warum du arbeitest? Die spannende Geschichte vom Kapitän der Santa Fe erklärt, wie Arbeit in unserer Gesellschaft neu definiert werden muss.

Es war 1999, als David Marquet zum Kapitän des U-Boots Santa Fe ernannt wurde, dessen Besatzung als die schlechteste in der Flotte galt. In der ersten Zeit kamen seine Marinesoldaten auf ihn zu und fragten: "Wie lauten meine Befehle?", und dann ergriffen sie als perfekte Soldaten sofort Maßnahmen. Aber selbst mit dieser Hingabe an den neuen Kapitän funktionierte das System einfach nicht.

Nach der Analyse der Situation erkannte er als Hauptproblem, dass die Soldaten auf dem Boot im “Anführer-Nachfolger"-Umfeld jeden Befehl ausführen würden, auch wenn er falsch war. Ganz gleich, was geschah, sie würden immer der vorgegebenen Richtung folgen, ohne sie in Frage zu stellen. Und das führte zu katastrophalen Problemen.


New Work


Die Organisation des U-Bootes Santa Fe lässt sich leicht mit der internen Struktur moderner Unternehmen in Verbindung bringen: Es handelt sich um eine Belegschaft. Und wie die meisten Unternehmen heute basierte sie auf einem Arbeitssystem, das aus Hierarchien und Zeitplänen besteht. Eine Alternative zu diesem allgemeinen System bietet das Konzept "New Work“, das Aspekte beleuchtet, die es zu verbessern gilt: Zeitplan, Rollen und Prozesse - die seit der industriellen Revolution dieselben sind.


Emotionale Kluft


Eine Veränderung am Arbeitsplatz ist mit einer Veränderung der Gesellschaft verbunden. Die Belegschaft ist ein kompaktes Abbild der Gesellschaft, in der wir leben, es ist eine kleine Gesellschaft in der globalen Gesellschaft. Diese beiden Formen unserer Gesellschaft sind voneinander abhängig, ebenso wie ihre Ergebnisse und Resultate. Das Ergebnis unserer Gesellschaft wird im Allgemeinen als Wohlstand in Form von Wohlergehen identifiziert. Während das Ergebnis der Arbeitsgesellschaft in der Form des Gehalts besteht. Durch das Verdienen von mehr Geld ist also der Zugang zu mehr Wohlstand möglich. Das ist das Grundprinzip der Währung: der Tausch. Mit der Zeit entstand durch dieses System eine riesige Kluft zwischen dem, was die Menschen geben und dem, was sie als Gegenleistung erhalten. Und diese Kluft ist heute eine Verschuldung, die das System gegenüber der Weltbevölkerung hat, die man auch als "emotionale Verantwortung" bezeichnen kann. Im Wesentlichen hat uns die Kluft dazu gebracht, dem Geld hinterherzulaufen, um Wohlstand zu erreichen, und so ein bisschen des täglichen Lebens zu opfern, um dafür eine Belohnung zu erhalten. Das System hat sich nie geändert, weil die Durchschnittsbevölkerung in der Hoffnung arbeitet, Wohlstand nur durch das Geld zu erreichen. Aber sorgt dieses Modell dafür, dass die Menschen zufrieden sind?


Neues Kapital


Wie die Marinesoldaten der Santa Fe führen viele Arbeiter meist das aus, was andere befehlen. Sie sind beim Arbeiten nicht zufrieden, sondern streben nur nach der Belohnung. Die Art und Weise, wie sich New Work auf unsere Unternehmen auswirkt, besteht also darin, dass wir diese grundlegende Denkweise ändern. Im Wesentlichen geht es darum, von der Idee, "jeden Tag etwas für eine Belohnung zu opfern", zu der Idee überzugehen, „bei der täglichen Arbeit zufrieden zu sein". Das heißt, die tägliche Zufriedenheit als eine neue Form des Kapitals zu identifizieren. Wir entfernen uns von der Vorstellung, "jeden Tag zu arbeiten, um am Ende der Reise etwas zu erreichen", und nähern uns dem Prinzip, "jeden Tag an einem bestimmten Zweck zu arbeiten, der uns jeden einzelnen Tag erfüllt". Der Wandel besteht demnach auch darin, dass wir aufhören, Soldaten zu sein, die Aufgaben ausführen, und stattdessen anfangen, wie die Marinesoldaten zu sein, die von einem inneren Antrieb bewegt werden.

Im Grunde lädt New Work dazu ein, den Sinn in dem zu suchen, was wir täglich tun. Von dem alleinigen Ziel, Geld zu verdienen, hin zu dem, etwas zu schaffen, das darüber hinausgeht. Das nennen wir das neue Kapital.

Auf diese Weise wirkt sich New Work auf die Einstellung vieler Arbeitnehmer und folglich auch auf die modernen Unternehmen aus. Aber wie lässt sich dieser Mentalitätswandel innerhalb eines Unternehmens fördern? Wie kann man den Mitarbeitern helfen, in dem, was sie täglich tun, einen Sinn zu finden?


Mentalitätswandel


Kapitän Marquet beschloss, die Denkweise seiner Organisation vom üblichen "Anführer-Nachfolger"-System auf das "intentionsbasierte" Modell umzustellen. Das bedeutet, die Kontrolle an die Marinesoldaten zu übergeben, anstatt als verantwortlicher Kapitän selbst die Kontrolle zu übernehmen. Wenn die Marinesoldaten ihn nun fragten: "Wie lauten meine Befehle?", fragte er, anstatt bestimmte Aufgaben zu befehlen, zurück: "Was beabsichtigen Sie zu tun?“ Der neue Befehl lautete also, darüber nachzudenken und mit Vorschlägen zurückzukommen.

Jeder einzelne Soldat kam mit einem bestimmten Plan im Kopf zurück, was als nächstes zu tun sei. Mit diesem Ansatz knüpfte der Kapitän eine starke Bindung zu jedem Einzelnen und erhöhte gleichzeitig die Transparenz und das Vertrauen. Die geteilte Autorität gibt jedem Einzelnen die Möglichkeit, in den Aufgaben, die er sich jeden Tag selbst zuweist, einen persönlichen Sinn zu finden.


Wie bei den Marinesoldaten der Santa Fe' verlagert sich die moderne Arbeitnehmerschaft allmählich von der Denkweise, "blind jede beliebige Aufgabe auszuführen, um am Ende der Reise etwas zu erreichen", zu der Denkweise, "bewusst zu entscheiden, was zu tun ist, um ein Ziel im Alltag zu erreichen". Und das ist das Grundprinzip von New Work: das Füllen der "emotionalen Leere" und der damit verbundenen Unzufriedenheit mit einer zielgerichteten Wahl der Aufgaben, die zum "Neuen Kapital" wird.

Zusammen mit den Arbeitskräften verändern sich natürlich auch die Unternehmen nach und nach, was sich wiederum auf die Verbraucher und damit auf die Gesellschaft, in der wir leben, auswirkt. Die Prinzipien von "New Work" könnten zu einer zielgerichteteren Belegschaft und damit zu einer bewussteren Gesellschaft führen.

Tommaso Martucci

Innovation & Design

Tommaso Martucci is an Innovation & Design Manager at INDEED. He is specialized in Service, Ux/Ui & Innovation, with a background in Product Design and Workplace Strategy. Milan, London, Shanghai, Belgrade or Shenzhen are just some locations, where he proved his design versatility. Feel free to join his reading list by following #timeforreading on – actually – every known social media channel.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING