Thinking

August 31, 2020

Was gibt´s zum Mittagessen?

Sarah beschreibt in ihrem Artikel anschaulich, wie sie die Mittagspausen in vier verschiedenen Ländern erlebt hat. Taucht ein in ihre Mittagspausen-Abenteuer aus London, Amerika, Hamburg und Barcelona.

Wir haben inzwischen von allem bereits gehört: New Work, Work-Life-Balance, Home-Office und verschiedene andere Schlagworte und Phrasen. Aber (meiner bescheidenen Meinung nach) wird hier ein wichtiges Thema vergessen - warum spricht niemand über das Mittagessen? Oder, noch schlimmer, von den arbeitsreichen Tagen, an denen es keins gibt?


Ich denke, in einem Punkt sind wir uns alle einig (unabhängig vom derzeitigen Stand der Dinge) - ein Mittagessen, oder zumindest eine Mittagspause, ist unerlässlich. Warum ist es also der erste Punkt, der wegfällt, wenn es um die Einhaltung einer Frist geht? Wie können wir Lösungen finden, wenn wir hungrig sind? Wenn Mittagspausen die Mitarbeiter glücklich machen und glückliche Mitarbeiter bessere Leistungen erbringen, könnte dann das Auslassen der Mittagspause unsere Produktivität einschränken? Wenn Glück ansteckend ist, könnte es für unser kollektives Wohlbefinden schädlicher sein, dieses Sandwich zu opfern, als wir denken?


Das Mittagessen kann auf vielen verschiedenen Weisen zelebriert werden. Sei es im Büro, am Schreibtisch (natürlich bei einer lehrreichen INDEED Lunch Break Session), zu Hause, im Fitnessstudio, mit einem Freund, Kunden oder sogar mit einem Buch - eine Mittagspause kann mehr tun, als nur einen knurrenden Magen zu beruhigen. Vergessen wir nicht, dass auch das Mittagessen ein globales Phänomen ist - die meisten Menschen nehmen es zu sich. Tatsächlich habe ich jetzt in vier verschiedenen Ländern gearbeitet. Sie alle haben völlig unterschiedliche Kulturen, Eigenheiten und Stärken – und Arten ihre Mittagspause zu verbringen.


Ich habe aus diesen verschiedenen Erfahrungen viel gelernt und immer Kleinigkeiten mitgenommen. Ich tauche mal ein wenig tiefer ein und analysiere (in keiner bestimmten Reihenfolge), was ich aus jeder einzelnen Erfahrung lernen konnte:


Ein Mittagessen in London

Es gibt keinen Ort wie das Vereinigte Königreich für ein erschwingliches, frisches Mittagessen to go – zum Mitnehmen. Für diejenigen, die sich auskennen, könnte Marks & Spencer's sogar einer meiner Lieblingsorte auf dem Planeten sein. Im Ernst, ich habe in meinem Leben noch nie eine solche Fülle an vorbereiteten Mahlzeiten und Snacks erlebt. Wer jedoch Lust auf etwas frisch Zubereitetes hat, muss sich keine Sorgen machen - die Straßen- und Lebensmittelmärkte in diesem Land haben weltweit wenig bis gar keine Konkurrenz (zumindest meiner Wahrnehmung nach). Essen in allen Formen und Größen steht zur Verfügung, ohne dass die Auswahl überfordernd wird. Manchmal soll es nur etwas Schnelles auf die Hand sein und doch soll die Qualität deshalb nicht schlechter sein. Wenn während dem Mittagessen also der gesellige Part nicht stattfinden konnte, kann dies mit den After-Work-Getränken auf jeden Fall nachgeholt werden.


Amerikanisches Mittagessen

Schnell, schnapp dir die Stempelkarte! Wo auch immer man hingeht, es muss effizient sein. Die Chancen stehen gut, dass sobald man sich mit seinem Lieblings-Lunch-Platz angefreundet hat, er für dich freigemacht wird, wenn du kommst. Die Mahlzeit wird wahrscheinlich eine Burrito-Bowl oder ein Salat sein (was nicht unbedingt eine schlechte Sache ist). Die amerikanische Mittagessen-Kultur hängt natürlich davon ab, wo auf diesem großen Kontinent man sich befindet. Man vergisst schnell, wie groß und vielfältig die 50 Staaten sind! Ich möchte sie nicht alle in die gleiche Schublade (oder besser gesagt, in die gleiche Lunchbox) stecken. Aber ich kann versichern, wo auch immer man landet, es wird kostenloses Wasser geben und es wird voller Eis sein.  


Ein Mittagessen in Hamburg

Obwohl dies mein jüngstes Mittagspausen-Abenteuer ist, habe ich bereits eine wichtige Regel gelernt: Ein deutsches Mittagessen darf man nicht verpassen. Und man wird es nicht verpassen, weil die Zeit dafür entsprechend eingeplant wird. Es überrascht deshalb auch nicht, dass die Pause pünktlich beginnt. Aber auch nicht überstürzt, denn sie soll natürlich genossen werden (solange es innerhalb der Zeitbegrenzung liegt). Die Mahlzeit wird wahrscheinlich etwas Warmes, Frisches und Gehaltvolles sein. Was soll ich dazu sagen? Die Deutschen haben ihre eigene Wissenschaft daraus gemacht (und zwar eine sehr köstliche Wissenschaft), und INDEED ist da keine Ausnahme. Vielleicht liegt es daran, dass wir den Raum, die Gesellschaft des anderen oder die Gelegenheit, unsere Latte-Kunst zu zeigen, genießen, aber die meisten Menschen hier bei INDEED nehmen ihr Mittagessen in der Gemeinschaftsküche ein -  auch das auswärts-gekaufte Essen (vorausgesetzt, man hat daran gedacht, einen wiederverwendbaren Behälter mitzubringen)!


Ein Mittagessen in Barcelona

Es gibt nicht viele schlechte Dinge, die man über ein spanisches Mittagessen sagen kann, und Katalonien ist da keine Ausnahme. Ich kann zwar nicht sagen, dass ich viele Siestas erlebt habe, aber wenn man Glück hat (und nah genug wohnt), kann man tatsächlich zum Mittagessen nach Hause gehen. Und das nicht nur, um ein Sandwich zu essen, sondern um (wie meine Mutter es nennen würde) ein echtes, frisches und schmackhaftes Essen zu genießen. Wenn man wirklich Glück hat, wird man vielleicht sogar zum Mittagessen zu jemandem nach Hause eingeladen - das ist es, woraus Mittagspausen-Träume wirklich gemacht sind. Wie dem auch sei, es wird auf jeden Fall genossen... auch wenn das bedeutet, länger arbeiten zu müssen. Aber warum haben wir es eigentlich immer so eilig?


Leider fürchte ich, dass COVID-19 die Mittagspause verkürzt und deutlich verändert hat. Während das Wohnen und Arbeiten im selben Raum bereits das die Grenzen verschwimmen lässt, ist das Zusammenkommen mit den Kollegen in der Büroküche oder das Treffen zu den Mahlzeiten alternativlos. Das Mittagessen ist eine entscheidende Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen und die Unternehmenskultur aufzubauen. Zumindest ist es eine zuverlässige Quelle für Smalltalk. "Was gibt's zum Mittagessen?", ist vielleicht einer meiner fünf besten Konversationsklassiker, und aufgrund des internationalen Charakters des Themas kann ich zugeben, dass es die Grenzen all meiner Mittagserfahrungen weltweit überschritten hat.


Ich gebe zu, dass dies nur meine Wahrnehmungen und eine Zusammenfassung meiner eigenen persönlichen Erfahrungen sind. Und es gibt zweifellos eine Voreingenommenheit in meiner Auswahl hinsichtlich der Rollen, die ich übernommen habe, die Unternehmen, für die ich gearbeitet habe, die Subkultur der verschiedenen Branchen und vielleicht sogar die Persönlichkeitstypen, die ich anziehe. Ich denke jedoch, dass man, unabhängig davon, aus jeder Erfahrung etwas lernen kann.


Der Punkt ist: Mittagessen ist eine Form der Verbindung. Ein Vorwand, wenn man so will, mit Gleichaltrigen, mit sich selbst, seinem Körper, oder sogar mit Tortellini eine Verbindung aufzubauen oder ins Gespräch zu kommen. Eine Möglichkeit, Kreativität auszudrücken. Eine Gelegenheit für Smalltalk oder eine Gelegenheit für Ruhe. Es ist das eine Mal im Laufe des Arbeitstages, dass wir innehalten und über die großen und kleinen Fragen nachdenken oder sogar die Fragen in Frage stellen können. Ich schließe also mit einer der besten Fragen... Was gibt's zum Mittagessen?

Sarah Crooks

Community & Development Lead

Sarah is the Community & Development Lead at INDEED bringing a global perspective from her experience in the United States, Spain, England & Germany. As a self-proclaimed curious mind, she believes everyone (and everything) has a story. Her curiosity has lead her on many adventures both globally and locally, from hiking remote corners of the world to discovering urban cafés armed with a good book. Regardless of where you may find her, she’s always drumming up ideas for what’s next.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING