Thinking

November 20, 2019

Ideen im Gespräch validieren

Es ist entscheidend, im frühen Projektstadium flexibel zu bleiben und so viele Rückmeldungen wie möglich zu erhalten. Vinay erklärt, wie man Investitions-Bias vermeidet und Projekte mit verbalem Prototyping zum Erfolg führt.

Im August 2016 besuchte ich im Rahmen eines Projekts Uganda (Afrika). Es ging darum, die Bedeutung der intelligenten Diagnostik zu untersuchen. Ausschlaggebend für dieses Projekt war der Gedanke, dass aufstrebende Technologien wie KI, IoT und Smartphones in Entwicklungsländern eine besonders wichtige Rolle spielen können, da im Gesundheitswesen nur wenige Ressourcen zur Verfügung stehen. In diesem Beitrag werde ich einen Erzählstrang zur Designforschung hinzufügen und die Art und Weise erklären, wie sie durchgeführt wurde.

Ankommen und in der Kultur aufgehen

Im August 2016 landeten mein Teamkollege Karthik und ich in Kampala (Uganda, Afrika) und absolvierten bereits am nächsten Tag einen Hackathon im Gesundheitswesen. Wir hatten unsere Primärforschung online erledigt, aber wir sahen diesen Hackathon als Gelegenheit, in die Kultur einzutauchen und von den Gesundheitsexperten und den gleichgesinnten Teilnehmern zu lernen.

Wenn man sich in einem kleinen Team engagiert, ist es garantiert, mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen. Nach drei Tagen fühlten wir uns bereits wohl und waren so im Thema vertieft, dass die eigentliche Forschung beginnen konnte. Wir waren mit den Nuancen der Kultur vertraut. Und so ideal vorbereitet in den folgenden Research einzutauchen. Zum Beispiel verstanden wir, dass die Menschen sehr laut- und ausdrucksstark sind. In einem einzigen Gespräch war es möglich das Problem zu verstehen und eine Idee vorzustellen und zu diskutieren.

Zur ganzheitlichen Erforschung des Themengebiets „intelligente Diagnostik“ besuchten wir zuerst Experten vor Ort, das medizinische Personal, Ärzte auf verschiedenen Gesundheitsebenen, von Dorfgesundheitsteams bis hin zu nationalen Gesundheitszentren. Wir verwendeten Shadowing in Kombination mit Interviews. Wir eigneten uns die Probleme und Möglichkeiten vor Ort an und begleiteten Experten wie Laborforscher der Universitäten, Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums und örtliche Start-ups, die versuchten, Probleme von Fachkräften vor Ort zu lösen. Die verwendeten Tools reichten von Interviews, Mapping, Beobachtungen und kreativem Brainstorming.

Verbales Prototyping

Bald wurde uns klar, dass nicht alle Erkenntnisse in einem Formblatt, Bericht oder Post-it festgehalten werden können. Zudem wurden Skizzen oder Sketchnotes als bereits fertige Lösungsvorschläge wahrgenommen, was die Kreativität der Befragten beschnitt. Also trainierten wir uns, die Erkenntnisse in rein-verbale Konzepte zu transferieren (sprich kurze Dialoge, die das Problem und optionale Lösungen beschrieben). Diese wurden ständig weiterentwickelt, als wir unsere Forschung von den Experten vor Ort auf die Laien vor Ort umstellten. Unsere verbalen Prototypen wurden aufgezeichnet und im Gespräch validiert. Das Ergebnis unserer Forschungszeit war die Erkenntnis, wie heikel Ideen sind. Man weiß nie, ob man auf einer sitzt oder eine gefunden hat. Man weiß nie, wann sie kommen. Man kann nur hoffen, gute Ideen zu bekommen. Aber müssen Ideen sorgfältig festgehalten und gepflegt werden? Da Uganda eine sehr sprachgewaltige Kultur ist, konnten wir mit verbalem Prototyping besonders hochwertiges Feedback erzielen.

Es gibt einige Gründe, warum wir mit verbalen Prototypen erfolgreich waren. Erstens waren wir tief in das Forschungsthema eingetaucht, bevor wir in die Feldforschung im Hackathon eintauchten. Zweitens haben wir die Forschung zunächst mit Experten vor Ort durchgeführt und sind dann zu Off-Ground-Experten übergegangen. Und drittens ist der Umstand bedeutend, dass wir uns in einer verbal reichen und expressiven Kultur bewegten. Uns als Produktdesigner oblag es die Probleme und Möglichkeiten in Produkteigenschaften und -qualitäten zu übersetzen.

Am Ende unserer Forschungen hatten wir die Idee eines AI-gestützten Mikroskops für Smartphones, mit dem Ersatzteile für Smartphones wie Objektive und Akkus wiederverwendet werden können. Diese Einsicht und Idee ergab sich in hohem Maße aus den Gesprächen mit Außendienstmitarbeitern, Medizinern und Forschern in Kombination mit dem systematischen Einblick in den Herstellungs-, Wartungs- und Reparaturprozess von lokalen Smartphone-Werkstätten. Das verbale Konzept haben wir erst auf unserem Flug in die Niederlande zu Papier gebracht. Erst in Holland haben wir erste Designs entworfen, modelliert und prototypisiert, die innerhalb von 6 Monaten auch im Feld getestet wurden.

Meine Lernerfahrung

Das Schlimmste, was in einem frühen Stadium eines Projekts passieren kann: Man(n oder Frau) verliebt sich in die erste Idee und wird immun für Feedback. Aber Feedback ist der Sauerstoff, der Ideen am Leben hält.

Meine Kollegen und ich sehen das so: Beim Prototyping müssen so viele Möglichkeiten für Feedback wie möglich erarbeitet werden. Erste, grobe Modelle erlauben uns, zu testen und darüber nachzudenken, was die Leute wollen und was nicht. Feedback gibt uns eine Vorstellung davon, wie mies unser ursprüngliches Konzept tatsächlich ist und wie wir uns verbessern können, um jedes Problem zu lösen.

Es fällt jedoch schwer einzusehen, wie schlecht eine erste Idee ist, wenn man bereits in eine Idee investiert hat. Investitionen wie sorgfältige Zeichnungen, teure Dummies oder aufwändige Online-Prototypen machen schnell resistent für die Aufnahme und Umsetzung von Feedback. Mit verbalem Prototyping investieren wir jedoch kaum etwas und können Ideen aufgrund des prompten Feedbacks maßschneidern.

Daher ist verbales Prototyping in einem frühen Stadium extrem nützlich, bevor man sich der Materialität einer Idee verpflichtet fühlt. Änderungen und Richtungswechsel lassen sich viel einfacher in ein Projekt einbauen, wenn es sich nur um Worte handelt. Und wir wissen alle: Das Zurückgehen und Dinge überarbeiten ist viel einfacher, wenn noch keine Investitionen getätigt wurden.

Vinay Bhajantri

Project Engineer

Vinay is a product design engineer at INDEED. He believes technology has created an enormous push in the society and the role of design is to orient this push with meaningful foresight.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING