Blog

April 22, 2020

Sustainable Coffee Talks

Es geht nicht um nachhaltigen Kaffee… Dafür um Vinays Ansatz, Ideen der Nachhaltigkeit in den alltäglichen Designprozess einzubringen – besonders für Berufsanfänger, die für Glaubwürdigkeit und ihre persönlichen Überzeugungen kämpfen.

Eine meiner Lieblingsmethoden, um zu lernen und zu wachsen, sind formlose Gespräche in der Kaffeepause mit Freunden, Kollegen und Mentoren. In den letzten zwei Jahren habe ich mich aktiv an Themen wie Nachhaltigkeit, Cradle-to-Cradle und Circular Design herangewagt und den Diskurs mit den Kollegen gesucht.

Ich finde, das Beste an diesen informellen Kaffeegesprächen ist, dass ich einige sehr reale und pragmatische Dinge mitnehme, die zu nachhaltigem Design entscheidend beitragen. In diesem Blog habe ich einige dieser spannenden Gespräche zusammengefasst, von denen ich hoffe, dass sie einige nützliche Tipps für Berufsanfänger und Studenten bieten werden.

Die Herausforderung Nachhaltigkeit

Mir ist aufgefallen, dass es an den Designschulen immer mehr Kurse zum Thema Nachhaltigkeit gibt. Darüber hinaus interessieren sich auch immer mehr Studenten für das Thema. Man könnte sagen, dass wir die besten Strategien und Praktiken bei der Erstellung und Bewertung von Designs für Nachhaltigkeit in der Schule lernen. Wahrscheinlich haben alle Absolventen das Gefühl, dass sie über eine solide Grundlage und ein vernünftiges Verständnis verfügen, wie man nachhaltige Entwürfe produziert. Aber aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen stelle ich fest, dass die meisten Menschen nur ungern und zögerlich in Nachhaltigkeit investieren. Ich habe das Gefühl, dass sich aufgrund des Subtextes "Opfer bringen" oder den "Wert der Nachhaltigkeit in Frage stellen“ eine grosse Frustration aufgebaut hat. Ganz zu schweigen davon, dass Absolventen sich in den ersten Jahren ihrer Karriere umsehen und viele Arten von Designproblemen katalogisieren, die sie noch nie zuvor erlebt haben und die sie gerne angehen würden. Das macht es noch schwieriger, an Ideologien festzuhalten und den Gedanken Nachhaltigkeit zielgerichtet zu verfolgen.

Anfangs neigen wir, Berufsanfänger und Absolventen dazu, bei allen Projekten eine unterstützende Rolle zu spielen. In einigen Fällen geht dies auf Kosten der eigenen Prinzipien der Nachhaltigkeit. Wenn man dies als einen langen und abenteuerlichen beruflichen Weg ansieht, habe ich einige interessante Schlussfolgerungen aus meinen Kaffeegesprächen, die helfen könnten, durch diese herausfordernden Zeiten zu navigieren.

1. Der Nachhaltigkeits-Rebell sein

Ideation und Konzeptpräsentationen sind einer der Momente, an denen ein zusätzliches Konzept zur Nachhaltigkeit vorangetrieben werden kann. Einfache Ideen wie das Ersetzen von Kunststoffen durch nachhaltige Alternativen, das Feilschen um eine zusätzliche Schraube, damit Reparaturen möglich sind oder Skelettformen mit weniger Material können sich als sehr effektiv erweisen. Wenn unsere Ideen mit einem Konzept statt mit Worten Ausdruck verleihen, wird unter Umständen jemand in der Entscheiderrolle aufmerksam.

2. Entmaterialisierung

Das Konzept, mehr Wert aus derselben physischen Sache herauszuholen, ist Dematerialisierung. Dies kann eine Win-Win-Situation für den Kunden sein. An dem Punkt, an dem wir ein Konzept präsentieren (das bereits das Problem löst, für das es gedacht war), fragen wir: Was kann es sonst noch bewirken? Als Designer können wir das während der Präsentation mit einer zusätzlichen Folie aufgreifen und hervorheben. Wir erschließen damit im Wesentlichen zusätzliche Dienstleistungen, die das Produkt bieten kann, und wer möchte das nicht sehen!

3. Die Erde als Persona

Unsere Teamkollegen haben möglicherweise eine ganz andere Herangehensweise und Verständnis von Nachhaltigkeit im Allgemeinen und während des Projekts. Die Betrachtung der Nachhaltigkeit als Persona in den Anfangsphasen des Entwurfs mit einer Reihe von Anforderungen und Wünschen kann dazu beitragen, alle Beteiligten aufeinander abzustimmen. Dies ermöglicht es uns, den bereits bekannten Designprozess in Richtung Nachhaltigkeit zu formulieren und den Fokus nicht zu verlieren.

4. Definition von Abfall

Es handelt sich um eine kleine Übung, in der wir definieren, was am Ende von dem aktuellen Design übrig bleibt (alias Abfall). Diese Voraussicht trägt dazu bei, Verschwendung in den folgenden Entwicklungsphasen auszumerzen.

5. Entscheidungen ins Verhältnis setzen

Im aktuellen Designprozess gibt es bereits bestimmte Entscheidungen, die aus wirtschaftlichen Gründen getroffen werden können und müssen, aber auch der Umwelt helfen. Entscheidungen zur Materialreduzierung, zur Verringerung des Produktionsausschusses usw. beziehen sich ebenfalls auf die Reduzierung von Abfall. Diese Entscheidungen sind die Geschichten, die wir neu formulieren müssen, um eine Geschichte der Nachhaltigkeit zu erzählen. Diese Geschichten sind wichtig, diese Geschichten sind das Herzstück der sich verändernden Einstellung.

Wir alle glauben, dass eine nachhaltige Welt möglich ist, und jetzt wollen wir sie verwirklichen. Ich hoffe, diese Tipps helfen Absolventen und Berufsanfänger, ihr Wissen zu nutzen, um den Übergang von der akademischen in die berufliche Welt sinnvoller zu gestalten.

Daneben habe ich auch verschiedene (mir bereits in der Praxis untergekommene) Materialien auf einem Pinterest-Board gesammelt. Vielleicht ist es dem ein oder anderen eine erste Inspiration.

Vinay Bhajantri

Project Engineer

Vinay is a product design engineer at INDEED. He believes technology has created an enormous push in the society and the role of design is to orient this push with meaningful foresight.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING