Event

November 11, 2019

Service Design Global Conference 2019

Dieses Jahr hatte Mariana die Gelegenheit, nach Toronto zu reisen und an der 12. jährlichen Ausgabe der Service Design Global Conference teilzunehmen. Hier gibt es ihren persönlichen Rückblick.

Das Thema der Konferenz lautete BUILDING BRIDGES. Ein Thema gemacht für die Gestaltung einer Welt, die mehr auf menschenorientierte, ko-kreative und wertorientierte Ansätze setzt, indem sie Brücken zwischen Gemeinschaften, Organisationen, Politik usw. baut.

Die Eröffnung der Konferenz begann mit einer kurzen Einführung in die Ursprünge Torontos und der Einladung, aufzustehen, die Person neben uns zu erheben und Brücken zwischen ihnen zu bauen. Eine großartige Möglichkeit, die zweitägige Konferenz zu eröffnen!

Unser erster Sprecher war Jesse Wente von CBC Radio, der über die Bedeutung des Geschichtenerzählens und Sprache als Kulturgut sprach. Geschichtenerzählen ist der Schlüssel dazu, wie wir die Welt verstehen und mit ihr interagieren und wie wir uns selbst und andere identifizieren. Er ermutigte uns, Lücken in den Geschichten zu vermeiden und einen integrativen und vielfältigen Raum zu gestalten, der der Weg der Natur ist.

An dieser Stelle ist es interessant zu bemerken, dass Toronto eine der multikulturellsten Städte der Welt ist. Und die große Bandbreite an Nationalitäten und ethnischer Vielfalt macht Toronto zur besten Wahl für die diesjährige Konferenz und das diesjährige Thema!

Die Konferenz wurde mit dem Vortrag von Dr. Josina Vink von der Oslo School of Architecture and Design über ihre Doktorarbeit In/Visible fortgesetzt. Ihre Arbeit resultierte aus ihrer Frustration, dass sie keine guten Konzepte für das Design von Gesundheitsdienstleistungen sah, die langfristig Bestand hatten. Sie erklärte, dass es notwendig sei, mehr Aufmerksamkeit auf die unsichtbare soziale Struktur zu richten, die unsere Dienstleistungssysteme beeinflusst. Wenn wir auch den vom Wasser verborgenen Teil des Eisbergs herausarbeiten und uns auf grundlegende Aspekte wie Normen, Regeln und Rollen konzentrieren, werden wir höchstwahrscheinlich die Veränderung erreichen, die wir anstreben.

Matt Ratto von der University of Toronto stellte Critical Making als Ergänzung zum Design Thinking vor. Design Thinking eignet sich hervorragend, um Design zu kontextualisieren, mit verschiedenen Interessengruppen über Design zu sprechen und Menschen über einen menschlicheren Designprozess zu informieren. Die Werkzeuge bleiben jedoch oft sehr symbolisch und lassen die Komplexität der realen Welt unberücksichtigt. Critical Making konzentriert sich nicht auf die Lösung des Problems, sondern zielt darauf ab, es auszupacken und neu zu definieren. Es konzentriert sich mehr auf den Prozess und die Erkenntnisse aus praktischen Aktivitäten, bei denen alternative Welten entstehen und digitale Technologien eingesetzt werden, die kritische soziale Reflexionen eröffnen und erweitern.

Auch Annemarie Lesage von HEC Montréal sprach über die Macht der Verwendung greifbarer Elemente. Greifbare Gegenstände wie Legos und Playmobil sind großartige Werkzeuge, um die Ideenphase in Design Thinking Workshops zu beginnen. Es inspiriert, über die Bilder des Objekts hinauszugehen und ermutigt die Teilnehmer, die Elemente zu bewegen und weiter zu bauen. Ganz zu schweigen davon, dass sich Nicht-Designer mit materiellen Gegenständen wohler fühlen werden als mit Stift und Papier. Durch die Verwendung von Sachwerten wird das Gesamtergebnis von Ideen wahrscheinlich höher in Originalität und Divergenz sein als durch die Verwendung von Skizzen und Post-It Notes.

Die Keynote Speakerin Zita Cobb von Fogo Island und Shorefast sprach über die inspirierende Geschichte der Gemeinschaft von Fogo Island. Eine Gemeinschaft, die an ihren Wurzeln festhalten konnte und in der heutigen Welt immer noch aktuell bleibt. Die Fogo Island-Bewohner fanden eine tolle Möglichkeit, ihre Traditionen und Kulturen mit modernem Design und Architektur zu verbinden, um authentische und bedeutungsvolle Räume zu schaffen. Darüber hinaus haben sie auch ein Öko-Label für alles, was die Community zum Verkauf anbietet und erschafft, um zu zeigen, wohin genau das Geld fließt. Auf diese Weise wollen sie ein Bewusstsein erzeugen, das sich positiv auf Menschen und den Planeten auswirkt. Mal sehen, ob sie das skalieren können und Lokalität zum neuen Normalfall machen können!

Wie man einen positiven Einfluss auf den Planeten erzielen kann, war in vielen Präsentationen ein wichtiges Thema. Keynote-Speaker Tom Szaky von TerraCycle sprach über sein Ziel, die Idee des Abfalls zu verändern, statt ihn zu managen. Recycling ist wichtig, aber die Einstellung zur Produktion von Einwegabfällen ist entscheidend. Deshalb müssen wir den Produkten einen Zweck geben und an Circular Design denken. Er erwähnte einige der Marken, die sehr einfache und gute nachhaltige Lösungen entwickelt haben, und führte schließlich LOOP ein, das neue Abfallvermeidungsprogramm seines Unternehmens. LOOP ist eine Plattform, die es Konsumgüterunternehmen ermöglicht, auf eine dauerhafte Lieferkette umzusteigen. Neben der Implementierung von Mehrwegbehältern wird es auch in der Lage sein, das Verhalten der Verbraucher zu beobachten und Bestellungen, Retouren, Zeiten und Verfallsdaten zu verfolgen. Er erinnerte uns daran, dass wir, bevor wir ein Problem lösen, zuerst darüber nachdenken müssen, warum das Problem existiert.

Ich hatte auch die Gelegenheit, an zwei verschiedenen Workshops teilzunehmen.

"Designed Intelligence" wurde von Anna Skrypnychenko und Connor Upton von Fjord geleitet. Ziel war es, KI von der einschüchternden Terminologie zu befreien und die Widerstandsfähigkeit der KI-basierten Dienste zu erhöhen.

Wir benutzten Techniken, um KI in menschliche Begriffe umzuwandeln, und dachten darüber nach, wie KI sieht, hört, liest, berührt, empfiehlt und schafft. Schließlich sind wir multisensorische Wesen und sollten daher auch die Wahrnehmungen der KI untersuchen, die uns helfen könnten. Wir haben gelernt, dass wir, um der KI vertrauen zu können, kollaborative Systeme entwickeln müssen, die die gleichen Eigenschaften aufweisen, die wir bei Teammitgliedern bewundern. Im Allgemeinen ein sehr interessanter Workshop und eine gute Möglichkeit, die Lücke zwischen KI und Design zu schließen!

Der zweite Workshop, an dem ich teilnahm, war "Your Rescue Guide for Facilitating a Workshop on a Topic that is Considered Taboo", geleitet von Laura Lorenzo von Service Design Portugal. Ein ganz anderes Thema als der erste Workshop, aber beide hatten ein ähnliches Ziel: Vertrauensaufbau. Bevor ein Workshop über ein Taboo durchgeführt wird, ist es wichtig zu bewerten, wie tabuisiert das Thema wirklich ist. Wir lernten, welche Aspekte uns helfen könnten, das perfekte Ambiente für unsere Sitzungen zu schaffen, und wie wir die Gruppe und uns selbst führen können. Der Schlüssel ist immer, sich an unsere Rolle als Moderator zu erinnern und keine Macht auf die Teilnehmer auszuüben. Es ist auch sehr wichtig, die eigenen Emotionen im Auge zu behalten und ein Umfeld von Respekt und Toleranz zu schaffen.

Es waren ein paar sehr aufschlussreiche Tage! Alle Vorträge waren sehr interessant und regten nachhaltig zum Nachdenken an. Ich nahm viele Eindrücke auf und hatte auch die Möglichkeit, mich mit großartigen Menschen zu unterhalten. Ich fühle mich inspiriert und bereit, meine Erkenntnisse mit dem Team zu teilen und in meine Arbeit umzusetzen.

Die Service Design Global Conference findet im nächsten Jahr in Kopenhagen statt. Das merkt sich vor, wer die neuesten Nachrichten und Erkenntnisse zum Thema Service Design nicht verpassen möchte. Wir sehen uns dort!

Am kommenden Donnerstag berichtet Mariana auch persönlich von ihren Erfahrungen.

RECAP - SDGC 2019

(Präsentation in Englisch)

Donnerstag, 21. November 2019 | 17.00-18.15 Uhr | Schopenstehl 15, Hamburg

Wer dabei sein möchte, meldet sich bitte per Mail an.

Mariana Yzusqui

Industrial Design

Born in Lima and raised in a bicultural family, Mariana found her way to Germany to study industrial design and to embrace new opportunities and experiences. Our talented designer especially loves to focus on the empathic side of design to establish an emotional bond between consumer and product. Furthermore, she enjoys creating illustrations and is always spreading her positive vibes.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING