Event

September 21, 2020

LaFutura - ein Rückblick

Unsere Kollegin Sarah war auf der LaFutura Konferenz in Kopenhagen und gibt uns einen kurzen Überblick.

Die Trend-Konferenz in Kopenhagen stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Ziele der nachhaltigen Entwicklung. Diese 17 Ziele, die von den Vereinten Nationen für 2015 festgelegt wurden, decken viele verschiedene Themen ab, die von Armut über den Planeten bis hin zu Frieden reichen. Wir befinden uns nun seit fünf Jahren auf dem Weg zur Vision 2030 und müssen feststellen: Wir haben alle Hände voll zu tun, um die große Arbeit, die noch getan werden muss, zu bewältigen.

Obwohl das diesjährige Format eine Anpassung an die aktuellen COVID-19-Beschränkungen war, wurde die Qualität des Inhalts definitiv nicht beeinträchtigt


Die Redner sprachen viele Themen an, aber dies waren die wiederkehrenden Themen:


Wie sieht die Zukunft aus?

Der Superheld der SDGs, Marc Buckley, fordert uns auf, über eine neue Bedeutung von "WTF" nachzudenken und zu fragen: "What´s the future?“ Können wir den Planeten wirklich retten, wenn wir unsere derzeitige Lebensweise verbessern? Oder müssen wir uns in eine ganz andere Richtung drehen? Marc vergleicht unseren derzeitigen Ansatz, den Konsum zu verlangsamen, mit einem langsamen Messerstich - der Schaden ist immer noch vorhanden. Die Lösung erfordert einen Wendepunkt zur Zirkularität und die Schaffung von Kreisläufen, da man etwas nicht wegwerfen sollte, wenn es keinen Platz dafür gibt.


Auch Robert Marc Lehmann, National Geographic-Fotograf und Meeresbiologe, fordert uns auf, über die Zukunft des Lebens unter Wasser nachzudenken. Dieses oft übersehene Ökosystem ist aufgrund von Verschmutzung und Überfischung stark bedroht. Wie wird die Zukunft unserer größten Sauerstoffquelle und großen Nahrungsquelle aussehen, wenn wir keine großen Veränderungen vornehmen?


Aufbau von Kapazitäten

Wie retten wir den Planeten bei nur eingeschränkter Beteiligung? Zarifa Ghafari, Politikerin und Aktivistin, berichtete von ihren Erfahrungen im Kampf für gleiche Geschlechterrechte in Afghanistan. Obwohl sie in ihrem Land dafür ihr Leben riskiert, ist dieses Problem nicht nur in ihrer Heimat anzutreffen, denn nur vier Nationen auf der Welt haben die Gleichstellung der Geschlechter erreicht. Dies bedeutet ein großes Defizit bei der Bekämpfung auch anderer globaler Probleme.


Benjamin Adrion, Gründer von Viva con Agua, kommt zu einem ähnlichen Punkt. Das Durchschnittsalter in vielen (vor allem Entwicklungs-)Ländern ist viel niedriger als das Alter der für die Politik verantwortlichen Menschen. Aber wenn wir die Mehrheit der Bevölkerung nicht aktivieren, wie können wir dann einen nachhaltigen Wandel herbeiführen?


Verhaltensänderung

Eines ist sicher, neue Verhaltensweisen sind erforderlich. Diana Arsovic Nielsen erwähnt dies in ihren Innovationen für das bereits zukunftsorientierte Kopenhagen. Durch die Umsetzung von Bottom-up-Projekten ermöglicht die Stadt den Einwohnern teilzuhaben. Superfahrradlinien (man denke an Fahrradautobahnen) und Gourmet-Krankenhausessen sind nur einige Beispiele für diese zielgerichteten Projekte, die die Stadt bereits in Gang gesetzt hat.


Daria Krivonos vom Kopenhagener Institut für Zukunftsstudien beschäftigt sich ebenfalls mit der Wissenschaft zur Verhaltensänderung. Als Wirtschaftswissenschaftlerin hinterfragt sie unsere gegenwärtigen Messmethoden und fordert eine „triple bottom line“- Denkweise (Mensch – Planet – Profit). Wenn wir nicht messen, was wichtig ist, wie können wir dann verbessern, was wichtig ist?


Insgesamt bot LaFutura einen Treffpunkt für viele brillante Köpfe und Ideen. Ein Highlight war auch die Panel Diskussion unseres Kollegen Heiko Tullney über Nachhaltigkeit und Zirkularität mit Bruno J. Barthas von Igluu und Astrid Haury für Trash2Treasur moderiert von Cécile Cremer.

Diese hybride Veranstaltung verband nicht nur das Virtuelle mit dem Physischen, sondern brachte auch Menschen aus vielen verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichen Hintergründen zusammen. Während vor Ort eine TrendSafari durch die Stadt Kopenhagen stattfand, konnten Online-Teilnehmer Interviews mit den Speakern führen. Dieser Austausch von Ideen sorgte für eine einzigartige Erfahrung.  Das vielleicht größte Thema von allen war das an den beiden Tagen wohl am häufigsten verwendete Wort - Veränderung.

Sarah Crooks

Community & Development Lead

Sarah is the Community & Development Lead at INDEED bringing a global perspective from her experience in the United States, Spain, England & Germany. As a self-proclaimed curious mind, she believes everyone (and everything) has a story. Her curiosity has lead her on many adventures both globally and locally, from hiking remote corners of the world to discovering urban cafés armed with a good book. Regardless of where you may find her, she’s always drumming up ideas for what’s next.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING