News

February 6, 2018

Ganz schlug das Rad den Kreis

Sprechen wir über Unternehmenskultur, unser neues Büro und vor allem über die Menschen darin. (Engl. Original ergänzt um ein paar Anmerkungen der Redaktion)

Stichwort: "Umzug in ein neues Büro". Das war das Thema, zu dem ich einen neuen Artikel für unser Journal schreiben wollte. Kein Aufreger für ein designaffines Publikum, außer man stellt gleichzeitig die Bedeutungsfrage. Denn es geht um mehr als den physischen Raum und das Budget, das darin investiert wird. Es geht scheinbar auch nicht um PR oder Marketing (Anm. der Redaktion: Wie in der englischsprachigen Originalversion des Textes zu lesen ist. Wogegen die Redaktion in Personalunion mit dem Marketing Einspruch einlegen möchte). Es geht um uns, einfach weil wir hier arbeiten und leben. Für uns bedeutet das zutiefst "Kultur" (Punkt). Bei INDEED konzentrieren wir uns auf "Menschen als Innovationstreiber", wir erinnern uns ständig daran. Und so sind wir hier, die Leute. (Anm. der Redaktion/des Marketing: Na gut, hier sind wir uns wieder einig).

In einer Zeit, in der Menschen manchmal aufhören, Menschen zu sein und zu Robotern zu werden, ist es wichtig, uns daran zu erinnern, dass wir alle durch Kultur verbunden sind, was ein Kernbegriff der Anthropologie ist und als "das soziale Verhalten und die Normen des Menschen definiert wird Gesellschaften ". Unsere "Kultur" ist hier – in unserem neuen Büro – überall wahrzunehmen, überall ist sie sichtbar, sogar an den Toiletten-Türen (Anm. der Redaktion: Und nicht nur, weil noch einige Teile fehlen oder noch repariert werden müssen)! Die Schilder kommen nicht von einem schicken Designer, sondern von unseren Ingenieuren. (Anm. der Redaktion: Sie sind liebevoll designt und 3D gedruckt.)

Mein ehemaliger Chef bei 3M nannte es: "Enthusiasmus!" Und, jetzt, wo sich die Begeisterung sogar an der Toilettentür manifestiert, wird mir klar, dass es die Menschen sind und nichts anderes benötigt wird. Ein weiteres gutes Beispiel ist die Wandlampe in unserer Konferenz-Lounge, die ich für Artemide – in einem anderen Job vor fast 10 Jahren -mitgestaltet habe. Diese hier zu sehen - in dem Büro, in dem ich jetzt arbeite - ist wie einen Kreisschluß. Die Punkte verbinden sich. Es ist, als würde man sich von einem Wasserfall-Design-Prozess zu einem agilen/iterativen Prozess entwickeln. Der Pfad ist nicht linear, sondern kreisförmig und kontinuierlich. Genau wie die Zeit, alle zwölf Stunden schließt sich der Kreis und die Zeit geht kontinuierlich weiter.

(Anm. der Redaktion: Und jetzt erklärt sich auch die Überschrift und das Edmund-Zitat aus William Shakespeares „König Lear“ zu Beginn. Das ganz nebenbei auch bei Aldous Huxleys „Schöne Neue Welt“ Eingang fand, in einem für INDEED auch nicht von der Hand zu weisenden Zusammenhang: „‘Ganz schlug das Rad den Kreis, ich unterliege.‘ Nun, wo wäre Edmund heute? Säße in einem pneumatischen Sessel, den Arm um die Taille eines Mädchens, mampfte sein Sexhormonkaugummi und verfolgte einen Fühlfilm. […] Stichwortgeber des Schicksals sind die Menschen.“ Schön, wie man immer wieder den Kreis schließen kann, gell?!)

Damals in Shanghai war ich an Projekten zur „Workplace Strategy“ beteiligt und arbeitete an der Schnittstelle von Service und Interior Design unter Berücksichtigung der Strategie- und Business-Needs. Während der letzten Monate habe ich gemeinsam mit unserem CEO Karel am Grundriss dieses Büros gearbeitet, Locations gescoutet und zahllose Rätsel gelöst. Langsam stellt sich deshalb eine ganz eigene Zufriedenheit ein – besonders im Vergleich zu der Aufgabe, ein Büro für jemand anderen zu gestalten.

Der Begriff der "materiellen Kultur" umfasst den physischen Ausdruck von Kultur. Und so freute ich mich besonders über meinen Schreibtisch gleich am ersten Tag im neuen Büro. (Anm. der Redaktion: Gern geschehen!)


Das ist es, was Kultur fördert. Unser Ziel ist es, die Menschen in den Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit zu stellen, indem wir mit einem integrativen Ansatz auch für uns selbst gestalten. Und da ich hier auf meiner persönlichen Reise angekommen bin, geht es weiter, weil der Kreis keinen Anfang und kein Ende hat. An diesem Punkt stelle ich fest, dass ich den Kreis wieder verbinde, nicht mehr nur einzelne Punkte. Hier geht es los, wir feiern offiziell unseren Neubeginn, denn das Leben ist kreisförmig und dieser neue Weg hat gerade begonnen. Willkommen im neuen INDEED.


(Anm. der Redaktion: Mit Kommentaren konnte sich Stefanie W. nicht zurückhalten.)

Tommaso Martucci

Innovation & Design Manager

Tommaso Martucci is an Innovation & Design Manager at INDEED. He is specialized in Service, Ux/Ui & Innovation, with a background in Product Design and Workplace Strategy. Milan, London, Shanghai, Belgrade or Shenzhen are just some locations, where he proved his design versatility. Feel free to join his reading list by following #timeforreading on – actually – every known social media channel.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING