Thinking

October 28, 2019

New York City // Juli 2019

Ankunft am Newark Airport, New Jersey. Zeit in die Gänge zu kommen.

Was ist als nächstes zu tun:… meinen Reisepass und die ESTA vorzeigen… welche Art von Fragen werden sie stellen? … Ein Taxi in die Stadt nehmen… nein, kein Taxi. Ein Uber! … Ruf Patrice an, bevor Du den Flughafen verlässt… Wie lautet die Adresse des AirB'n'B nochmal? …

Doch der Flughafen ist so ziemlich dasselbe wie alle europäischen Flughäfen, die ich kenne. Alles ist weiß und neutral und fühlt sich organisiert an. Vielleicht gibt es ein paar Sicherheitskräfte mehr. Doch der Mann hinter der Theke ist nett und höflich. "Du bist wegen der Arbeit hier? Vergiss dabei nicht die Stadt zu erkunden!"

Uber ride to the city.

Der Van ist auf Gefrierschrank-Niveau abgekühlt und die Wolkenkratzer rücken immer näher. Wir überqueren eine Brücke, überqueren Bau- und Hafengelände und fahren in den Holland Tunnel, der Jersey City und Manhattan verbindet. Beim Verlassen des Tunnels fühle ich mich plötzlich wie ein kleiner Käfer, der den Kopf nicht hoch genug heben kann, um die Wolkenkratzerspitzen zu sehen. Glücklicherweise sind die Straßen in Manhattan überfüllt, so dass ich Zeit habe, mich umzusehen und alle Details, alle Geschäfte, alle Menschen, alle Gesichter zu sehen.

My first days in this City - Picking up the NY speed.

Während der nächsten Tage wache ich aufgrund meines Jetlag sehr früh auf, aber ich nutze diese Zeit, um den Süden Manhattans zu erkunden, bevor die Hitze einsetzt.

Auf dem Weg zum Büro laufe ich herum und gehe jeden Tag eine neue Straße. Das Büro befindet sich im Finanzviertel an der Spitze von Manhattan neben dem Battery Park. Von Nolita, wo die Gebäude eher klein sind - nur 5 Stockwerke - hole ich mir einen Kaffee und wende mich nach Süden. Es fühlt sich an, als würden die Gebäude wachsen und wachsen, bis ich den Finanzbereich mit seinen 40 Stockwerken und Wolkenkratzern betrete.

Ich komme an der Brooklyn Bridge, dem Rathaus, dem Charging Bull und dem kleinen Mädchen vor der New Yorker Börse vorbei. Am Broadway sehe ich die Parade für die Fußballerinnen, nachdem sie die Weltmeisterschaft gewonnen haben. Vom Battery Park aus habe ich mit der Sonne im Rücken einen guten Blick auf die kleine Freiheitsstatue. Vorbei an der Staten Island Ferry Station gehe ich langsam zum Büro.

Jüngst haben die New Yorker Kollegen ein neues Büro in der Seaport Area direkt neben der Brooklyn Bridge bezogen. Seaport District ist ein winziges Viertel mit kleineren älteren Gebäuden und einer schönen Atmosphäre - und es ist nur eine Sekunde vom Finanzviertel entfernt. Wir haben dieses Nest zwischen all den Wolkenkratzern oft während unseres Mittagessens besucht und es fühlte sich immer an, als würden wir das vergangene New York betreten.

Zurück im Juli in der Nähe der Börse - Jeder schaut auf sein Telefon und telefoniert um 7 Uhr morgens und eilt zum nächsten Treffen. Für mich ist alles surreal, meine Umgebung, die Details und die Stimmung. Mein Schritttempo ist wahrscheinlich ein Drittel langsamer als das der Menschen um mich herum, weil es so viel zu sehen gibt und meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ich habe ungefähr 5 Tage gebraucht, bis ich den Menschen nicht mehr im Weg stand. Man muss seinen Weg kennen und schneller werden, um in der New Yorker Menge zu schwimmen.

Arriving at the Indeed New York Office

Am ersten Arbeitstag hier in New York holte mich Patrice ab und führt mich herum. Ich kenne Patrice noch aus seiner Zeit in Hamburg. Es war also schön, ein bekanntes Gesicht zu sehen und wieder mit ihm arbeiten zu können. Wie alle Gründungsmitglieder von INDEED verkörpert er den großartigen Geist und die Grundwerte unseres Unternehmens. Und diese Mentalität hat er nach New York mitgebracht.

Die Büroatmosphäre schafft einen großartigen Ort zum Arbeiten und um sich sofort willkommen zu fühlen. Alle waren nett und hilfsbereit, sowohl in Bezug auf die Arbeit als auch in Bezug auf meine anderen winzigen Probleme in New York, wie die Anschaffung einer SIM-Karte oder die Suche nach der richtigen U-Bahn-Linie. Selbst wenn es darum ging, typische US-Süßigkeiten zu finden, konnte ich mich auf sie verlassen. Auch die Teamarbeit ist unserer Art hier in Hamburg sehr ähnlich. Es ist eine schöne Mischung aus konzentrierter Arbeit, fruchtbarem Austausch, der es erlaubt, auf den Ideen der Anderen aufzubauen, kreativen Momenten und Spaß.

During my weekends I am walking all day long.

Ich wollte nicht um jeden Preis, alle touristischen Orte besuchen, sondern so viel wie möglich vom New Yorker Leben und der Atmosphäre sehen und aufnehmen. Ich besuchte also zwei Inseln in New York, Governors Island mit viel Geschichte und Roosevelt Island, ein magischer und überraschender Ort. Ich fuhr mit der Seilbahn von Roosevelt Island über den East River in Richtung Grand Central Station und zur Public Library neben dem Bryant Park.

Ein fester Programmpunkt auf meiner "Touri-Liste" war definitiv das typische Frühstück in einem amerikanischen Diner. Also brachte mich mein Kollege Adrian zu einem bei Greenpoint. Ich hatte Pfannkuchen mit Speck und Ahornsirup und Unmengen Kaffee! Um den Tag noch amerikanischer zu gestalten, holten wir uns anschließend ein Eiskrapfensandwich und besuchten Geschäfte in einer alten Achterbahnhalle.

Ein Klassiker ist auch der Bagel mit geräuchertem Lachs bei Barney Greengrass, einem winzigen jüdischen Restaurant auf der Upper West-Seite. Tolles Essen, irre Preise - aber es lohnt sich!

Billiger, aber auch toll ist ein Picknick im Prospect Park in Brooklyn. Im Allgemeinen sind die Parks erstaunliche Orte und es fühlt sich an, als wären sie im Sommer Wohnzimmer für alle New Yorker. So viele Menschen kommen hier zusammen, dass sie nicht nur Decken, sondern auch Tische und Grillspezialitäten mitbringen, um mit der ganzen Familie zu essen. Es gibt Konzerte über Konzerte, Sportkurse und Open-Air-Kinos.

Den New Yorker Film Moon Struck vor der Kulisse des Hudson River zu sehen, war mit Sicherheit einer meiner Höhepunkte. An einem Wochenende hatte es fast 40 Grad, also versuchte ich die Hitze zu umgehen, indem ich alle gekühlten Gebäude besuchte! Ich besuchte einige Einkaufszentren, Designläden und Museen. Alle NY-Gebäude verwandeln sich im Sommer in Kühlschränke und irgendwann fühlt sich die verrückte Hitze, die einen trifft, wenn man durch den Ausgang tritt, wie eine schöne warme Umarmung an.

Vor allem aber genoß ich es, alle Menschen um mich herum in Parks, Straßen und U-Bahnen zu beobachten. Es gibt so viele interessante und faszinierende Charaktere, verrückt, talentiert, inspirierend, mit coolem Stil und großartigen Tätowierungen. Sänger, Gitarristen, Tänzer, Künstler.

Mehrfach öffnete ich mein Buch, las aber wegen all der Dinge, die ich sehen musste, nicht einmal zwei Sätze. Einige Leute, die ich traf, waren stereotype Amerikaner. Die meisten waren freundlich und hilfsbereit. Einige waren laut. Einige waren unhöflich. Alle Altersgruppen scheinen sehr ungezwungen miteinander umzugehen und ich hörte das Wort "like" wirklich oft! Doch je besser man die Leute kennenlernt, desto schwieriger wird es, Stereotype oder Klischees zu erkennen. Die Persönlichkeit dominiert.

Ein Freund aus Brooklyn arbeitet in einer Einwanderungsbehörde und erzählte mir viel über die US-Politik und wie sehr sich seine Arbeit verändert hat. Meine Vermieterin hatte interessante Geschichten: Als Tanzchoreografin und Kostümbildnerin, die seit ihrer Jugend in New York lebt, führten wir inspirierende Gespräche über Kunst, Theater und das New York der achtziger Jahre. Ich hatte großartige Gespräche mit meinen Kollegen über ihre Erfahrungen in New York, über Design und die Unterschiede zwischen Hamburg und New York, zwischen Europa und den USA.

Looking back, I had an amazing time in New York.

Großartig, weil nicht nur die Stadt so aufregend ist, sondern auch wegen der Menschen, die ich getroffen habe. Als kleine Gruppe sind wir schnell zusammengewachsen und konnten jede einzelne Kraft ideal für das Projekt nutzen. Als ich im Büro ankam, wurde mir klar, dass wir alle ein gemeinsames Verständnis haben, ein Teil von INDEED zu sein. Es spielte keine Rolle, dass der Hamburger Standort 6.000 km entfernt war oder dass wir nie zusammengearbeitet haben. Das Arbeiten im Team fühlte sich auf Anhieb selbstverständlich an.

Es war aber auch eine Herausforderung für mich, einige meiner Kenntnisse zu vermitteln. Ich habe mich oft gefragt, was eine gute Möglichkeit wäre, bestimmte Techniken zu erklären und für andere zu üben. Wie können meine Kollegen in so kurzer Zeit verinnerlichen, was ich ihnen zeige? Dank des Teams war die Arbeitserfahrung nicht nur der Grund, sondern auch ein Highlight meiner New Yorker Zeit.

Ein weiteres Highlight: die New Yorker Sommer Stimmung. Jeder verbringt seine Zeit draußen und die Stadt bietet so viele kostenlose Sommeraktivitäten und Veranstaltungen. Das Nachtleben der Stadt ist einzigartig und repräsentiert die Vielfalt New Yorks.

Man kann sich einer dominikanischen Reggaeton-Party anschließen und dann zum nächsten Block gehen, um einen queeren Tanzclub unter einer U-Bahnbrücke zu besuchen. Am nächsten Tag kann man in eine Jazz-Bar oder eine Galerie gehen.

Der krönende Abschluss war der Besuch von Dumbo. Dumbo - Down Under Manhattan und Brooklyn Bridge - ist ein schönes Viertel mit einer kühlen Seeseite. Wer hier sitzt, überblickt den East River und das Finanzviertel von Manhattan mit all seinen Wolkenkratzern. Es ist eine erstaunliche Aussicht und ich denke an alle Menschen, die auf der anderen Seite des Flusses arbeiten. Es ist ein Moment des Innehaltens, das Chaos aus der Ferne zu betrachten, bevor es gleich wieder rund geht.

Meine Zeit in New York mit dem INDEED-Team war zugleich unfassbar lang und kurz zugleich. Der Monat verflog und plötzlich musste ich gehen. Aber wenn ich zurückdenke, tauchen immer mehr Eindrücke und Ereignisse auf und ich bin überrascht, wie viel ich tatsächlich in einem Juli in New York getan und erlebt habe.

Johanna Königsberger

Industrial Design

Johanna is a very skilled Designer. Always exploring new things and deep diving in different fields. Originally from Bavaria, she has a genuine sense for style and and loves illustrating in her private time, favoured in her flat on the 10th floor, from where she looks over Hamburg finding new inspiration.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING