Thinking

June 22, 2020

A Non-Binary Life

Wir leben definitiv in einer Ära des Wandels. Heute sind die Dinge nicht mehr so wie früher und werden auch nicht mehr so sein. Wir leben in einer Zeit, in der die Sachen nicht mehr schwarz oder weiß, männlich oder weiblich oder exklusiv sein sollten.

Heute leben wir in einer Welt, in der wir an den meisten Orten frei entscheiden, denken und handeln können, in der wir täglich für Respekt und Gleichstellung der Geschlechter kämpfen, in der das demonstrative Zeigen von Individualismus und der Einzigartigkeit jedes Menschen einen unumstößlichen Wert hat, den wir zu schätzen wissen. Deshalb wollen wir uns in diesem Monat auf non-binary Design konzentrieren, auf die große Verantwortung, die wir als Designer tragen, und darauf, wie wir diese Gesellschaft bewusster gestalten können.

Ära der Gender-Fluidity

Glaubt man den Erkenntnissen der Forschung von J. Walter Thompson glauben immer mehr so genannte Gen Zler, dass das Geschlecht eine Person nicht mehr so stark definiert wie früher.

Deshalb müssen wir als Designer unsere Arbeit in dieser neuen Ära der Gender-Fluidity hinterfragen. Es reicht nicht mehr aus, sich auf die Gleichstellung der Geschlechter zu konzentrieren, es kommt vielmehr auf Geschlechtsneutralität oder gender-neutral Design an.

Nur ein weiterer Trend?

Es scheint nach wie vor eine große Unsicherheit darüber zu bestehen, welche Rolle das Gender im Design spielt und wie Designer auf diese Entwicklungen reagieren sollten. Mit einer androgynen Ästhetik, die sich rasch zum Mainstream entwickelt, stellt sich die ernste Frage, ob wir für geschlechtsspezifische Designs oder eben genau das Gegenteil entwerfen müssen. Ist dies nur ein Trend, der in fünf Jahren verblassen wird, oder müssen wir wirklich anfangen, über einen grundlegenden Wandel nachzudenken, der eine langfristige Zukunft des neutralen oder inklusiven Designs ermöglicht?

Ich persönlich denke, dass dies kein Trend oder eine bloße Tendenz ist, sondern eine nachhaltige Veränderung, eine Entwicklung und eine soziale Bewegung. Wo wir Designer die große Macht haben, Veränderungen innerhalb unserer Arbeit zu fördern und durchzuführen, um die Haltung der Verbraucher allmählich zu verändern, indem wir ihnen zu verstehen geben, dass wir in einer universellen Welt leben, in der es keinen Entscheidungszwang gibt.

Zum Beispiel sind die UX-Designer diejenigen, die die Macht haben, die Interaktion der Benutzer innerhalb ihres Unternehmens und ihrer Produkte auf eine sehr reale und sinnvolle Weise zu beeinflussen. Es gibt keinen exklusiven männlichen oder weiblichen "Call to Action"-Button oder ein typisch weibliches Amazon oder typisch männliche News-Seite.

Tatsächlich führt inklusives Design zu Produkten, die für eine größere Anzahl von Menschen nützlicher sind, wodurch die Anzahl der Hindernisse, auf die Benutzer auf ihrem Weg zu einer produktiven, einfachen und sogar angenehmen Erfahrung stoßen, verringert oder beseitigt wird. Das ist gut für die Menschen, es ist gut für die Kultur und es ist gut für das Geschäft. Es ist ein Designansatz, der sicherstellt, dass wir als Designer Produkte schaffen, die für möglichst viele Benutzer gleichermaßen ansprechend, nützlich und effektiv sind.

Dies ist kein Spiel!

Bereits 2015 startete Selfridges auf drei Stockwerken einen "geschlechtsneutralen" Verkaufsraum in der Oxford Street. Sie nannten das Experiment "Agender". Seitdem tauchten immer mehr geschlechtslose bzw. -neutrale Modemarken mit gemischtem Feedback und Erfolg auf. Einige sagen, es sei die Zukunft der Mode, andere hassen den gleichmachenden Stil mit Hingabe.

Wenn man mit dem binären Modell bricht, fühlen sich viele Menschen angegriffen. Wie die Gegenreaktion, die Beiersdorf nach der Präsentation von Theo Vanity in einer Kampagne im Jahr 2019 erlebte. Der männliche YouTuber ist ein erfolgreicher Make-up-Artist und steht für Individualismus und Selbstausdruck. Doch konservative Köpfe reagierten mit Hassreden und riefen zum Boykott der Marke auf. Es ist offensichtlich nicht einfach – geschweige denn überall willkommen –, mit dem binären Code zu brechen.

Dasselbe gilt für Mattel. Im September 2019 startete die CreatableWorld, eine Serie von Puppen mit veränderbaren Frisuren und Mode-Sets, die auf eine geschlechtsneutrale Plastikpuppe zugeschnitten sind. Time, Forbes, Huffpost und viele andere feierten den Ansatz, zukunftsorientiert zu sein und eine Leinwand für individuelle Entscheidungen zu schaffen. Stimmen aus LGBTQ-Gemeinschaften wiesen jedoch darauf hin, dass (geschlechtliche) Identität für die meisten von ihnen kein Ankleidespiel ist. Nicht binär, eindeutig Mann oder Frau zu sein, kurzum nicht konform zu sein ist eine Herausforderung. Jedes Geschlecht hat soziale und politische Auswirkungen, und das ist nicht eine Frage des bloßen Stylings.

Veränderungen bewirken

Das (gelebte, gefühlte, erfahrene, zugeschrieben oder empfundene) Geschlecht ist ein wichtiger Teil unserer Identität, denn es betrifft uns alle, ob wir uns dessen aktiv bewusst sind oder nicht. Ein geschlechts-inklusives Design ist eine äußerst wichtige Dimension, da sich unsere Designentscheidungen in diesem Bereich direkt auf unsere Nutzerinnen und Nutzer auswirken. Beim Design für alle Gender-Identitäten geht es darum, Erfahrungen zu schaffen, die andere nicht aufgrund ihres Geschlechts diskriminieren.

In Wirklichkeit leben wir in einer privilegierten Zeit, in der wir uns weder als Designer noch als Konsumenten notwendigerweise auf einen geschlechtlichen Stereotypen konzentrieren müssen. Meine Kollegin Steffi und ich werden zum Beispiel demnächst Mama, und ein Thema kam immer wieder zur Sprache: Warum muss man ein Baby vom ersten Tag, direkt nach seiner Geburt typisieren? Wenn es ein Mädchen ist, dann muss absolut alles rosa sein, mit Rüschen und Glitzer; aber wenn es ein Junge ist, dann ist es natürlich unverzeihlich, ihm einen rosa Strampler zu kaufen, denn es ist unmöglich, dass ein Baby des männlichen Geschlechts sich rosa kleidet... Uff, aus dem gleichen Grund denken wir umgekehrt, weder rosa noch blau, weder für einen Jungen noch für ein Mädchen, sondern neutral, um den armen kleinen Baby, das keine Ahnung hat, was dort vor sich geht, nicht zu stereotypisieren. Und natürlich planen wir, diesen Ansatz auf Spielzeug, Bildungsthemen, Hobbys usw. auszudehnen... Aber wir werden sehen, wie lange wir sie in einer unentschiedenen Blase halten können, bevor die binäre Realität einsetzt...

Mit Sicherheit lässt sich nur sagen, dass die männlich und weiblich beschrifteten Schubladen durchlässiger geworden sind und neue Schubladen mit mehr Etiketten aufgetaucht sind. Aber das bedeutet nicht, dass irgendetwas einfacher oder klarer als zuvor ist - weder für Designer noch für Eltern/Kinder.

Isabel Calzada Zubiría

Content & Marketing

Isabel is responsible for content, communication and design at INDEED. She is a graphic designer who has also a wide experience in the marketing area. Isabel strongly believes in the importance of sharing the ideal, fresh and precise content in order to have a more informed and humanized world.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING