Interview

July 11, 2016

3 Fragen an… Brigitte Zypries

“3 Fragen an…”, so lautet der Titel einer Artikelreihe, die wir ab sofort in lockeren Abständen hier in unserem Blog veröffentlichen wollen. Dabei geht es – welche Überraschung – um die Antworten interessanter Persönlichkeiten auf unsere Fragen an sie, klar, zum Thema Design & Innovation.

Den Anfang macht unsere ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, die heute Parlamentarische Staatsekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Koordinatorin der Bundesregierung für die Bereiche IT, Luft- und Raumfahrt.

1. Warum ist das Thema Design für den Innovationsstandort Deutschland so wichtig?

Innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft spielt Design als Innovationtreiber eine herausgehobene Rolle. Studien zeigen, dass Unternehmen, die eine Designstrategie in ihre Unternehmensphilosophie integriert haben, ihre Innovationsfähigkeit signifikant steigern können. Gerade für den klassischen Mittelstand ergeben sich große Chancen, wenn sie Designer einbinden. Smartphones sind nur ein Beispiel dafür, wie wichtig Design als Wettbewerbsfaktor ist.

Die herausragende Bedeutung der Designwirtschaft in der Kultur- und Kreativwirtschaft zeigt sich auch in den wirtschaftlichen Kennzahlen. Laut dem Monitoringbericht 2014 stieg der Umsatz in der deutschen Designwirtschaft seit 2009 stetig an – im Jahr 2014 auf 19 Milliarden Euro. Die Anzahl der deutschen Design-Unternehmen ist ebenfalls gestiegen auf nunmehr 56.000 in 2014. In keiner anderen Teilbranche der Kultur- und Kreativwirtschaft gibt es so viele Unternehmen wie in der Designwirtschaft.

Aber die Daten zeigen zugleich, dass nicht nur die Anzahl der Unternehmen, sondern auch die der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, angestiegen ist – auf rund 138.000. Der Monitoringbericht betont dabei auch das besondere Innovationspotenzial der Designwirtschaft – sie gehört zu den innovativsten Branchen überhaupt. Designerinnen und Designer kombinieren Kreativität mit Technologie und eröffnen dadurch neue Wege. Gerade durch diese Verbindung können neue Entwicklungs- und Innovationspartnerschaften entstehen. Aufgabe der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung ist es, dafür zu werben.

 

2. Wie unterstützen Europa und die Bundesrepublik Deutschland Unternehmen im Bereich Design?

In Deutschland wird die Designwirtschaft in vielfältiger Hinsicht unterstützt. Insbesondere die Länder sind hier sehr aktiv. In vielen Bundesländern werden eigene Designpreise ausgelobt. Auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine lange Tradition im Bereich der Designförderung.

Die Designwirtschaft ist eine wichtige Teilbranche der Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Rahmen der gleichnamigen Initiative der Bundesregierung arbeiten wir daran, die Bedeutung der Kultur-und Kreativwirtschaft als übergeordnete Branche und Innovationspartner noch sichtbarer zu machen und die Unternehmen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Im jährlichen Wettbewerb „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ zeichnen wir auch immer wieder Designerinnen und Designer aus, die mit ihren ausgefallenen Geschäftsideen überzeugen konnten. Darüber hinaus veranstalten wir Kongresse und andere Dialogforen, um mit der Branche ins Gespräch zu kommen, aber auch um die Vernetzung der Branche mit anderen Branchen zu befördern.

Auch auf europäischer Ebene gewinnt Design an Bedeutung. Die Europäische Kommission verfolgt das Ziel, die Implementierung von Design in industrie- und innovationspolitische Maßnahmen auf europäischer und nationaler Ebene zu beschleunigen. Die Bedeutung von Design als Innovationstreiber wurde bereits berücksichtigt in der Leitinitiative der Strategie Europa 2020 („Innovationsunion“).

Mit „Design for Europe“ hat die Kommission ein Programm aufgelegt, zur Unterstützung von designgetriebenen Innovationen in Europa. Die entsprechende Internet-Plattform bietet vielfältige Informationen, wie z.B. Fallstudien oder Angebote für Networking und Kooperationen. Ebenso bietet auch das Forschungs- und Innovationsprogramm der EU „Horizon 2020“ neue Möglichkeiten für die Design-Förderung.

 

3. Welchen Wert besitzt Design aus Ihrer Sicht?

Der bekannte Designer Dieter Rams hat einmal gesagt: „Gutes Design macht ein Produkt verständlich“. Das bringt es auf den Punkt. Design ist Kommunikation. Design ist ein ganzheitlicher, umfassenderer Ansatz. Der Mensch steht dabei im Mittelpunkt. Design vermittelt die Beziehung zwischen Produkt und Kunde. Design ist nicht nur dazu da, um Dinge „schöner“ zu machen.

Und Design ist prozessual. Design begleitet ein Produkt von der Konzeptionsphase an. Design spielt quasi von Anfang an eine Rolle, nicht nur als Produktveredelung, sondern als Kernbestandteil der Funktion und nicht nur der Form. Design hat nicht zuletzt auch eine soziale, eine gesellschaftliche Bedeutung. Stichworte sind hier „barrierefreies Leben“ oder „Nachhaltigkeit“. Jeder Designer, der sich seiner Verantwortung bewusst ist, wird Faktoren wie Produktionsbedingungen, Zugang und Teilhabe in seine Arbeit integrieren.

Andrea Vorm Walde DE

PR and Communications

Andrea kümmert sich um unsere PR und zeigt gerne, wie innovativ und vielseitig Indeed ist. Eigentlich ist sie zuständig für die Worte – trotzdem lässt sie uns hier meistens den Vortritt, weil wir als Designer und Entwickler in unserem Blog ganz authentisch berichten wollen. Und das können wir am besten selber.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING