Thinking

May 20, 2020

2030: Was erwartet uns in Zukunft?

Die Zukunft vorauszusagen ist nicht nur schwierig, sondern auch unsicher. Dennoch ist es immer spannend, sich vorzustellen, wie unser Leben in den nächsten 10 Jahren aussehen wird. Wird es endlich fliegende Autos wie in Zurück in die Zukunft geben? Oder werden wir Roboter haben, die unser Leben erleichtern würden?

Nach unserem Visioning-Workshop „The world in 2030 – if we get there“ stellten wir 5 Kollegen 8 Fragen zu einer möglichen Zukunft. Die Antworten unserer Kollegen halfen uns dabei, uns das Jahr 2030 besser vorzustellen. Wobei die nicht so weit entfernte Zukunft ganz unterschiedlich gesehen wird und genau darin liegt die Chance.

Wie wird deiner Meinung nach das Arbeitsleben in 10 Jahren aussehen?

Patric Moammer: Klassische Büroräume werden durch Firmenausstellungsräume/Markenerlebnisräume ersetzt. Teams werden fernab von einem physischen Treffpunkt auf der ganzen Welt arbeiten können. Der digitale nomadische Lebensstil wird zur Normalität. Feste Büroarbeitszeiten werden durch ein individuelles Zeitmanagement ersetzt, das die individuellen Bedürfnisse nach einem Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit berücksichtigt.

Tommaso Martucci: Ich träume von einer Zukunft mit einem stark humanistischen Ansatz. Es geht wahrscheinlich um die nächsten 30 Jahre, so dass wir in den kommenden 10 Jahren vielleicht erst auf halbem Weg dorthin sind. Ich stelle mir vor, dass das Erwerbsleben überhaupt nicht mehr als Arbeit betrachtet wird, wir werden es nicht einmal mehr "Job" nennen. Und so würde jeder seine Lebenszeit füllen, indem er sich auf persönliches Wachstum konzentriert, indem er sich mit Aktivitäten verbessert, die gleichzeitig als gewinnbringend für die ganze Gesellschaft gewertet werden.

Photo by Antonio Gabola on Unsplash

Auch die anderen Kollegen glaubten an die Veränderung, was Arbeit ist und wie sie in den nächsten 10 Jahren aussehen wird, insbesondere da immer mehr millenials und Generation Zers auf den Arbeitsmarkt drängen. Flexible Arbeit wird nicht mehr als Vorteil, sondern als eine Erwartung verstanden/als eine Notwendigkeit erachtet. Der Übergang zu größerer Flexibilität kommt nicht nur der jüngeren Generation zugute, sondern hat auch große Auswirkungen auf erfahrenere Arbeitnehmer, die Zeit brauchen, um für ihre Familien und sich selbst zu sorgen.

Fast jeder Arbeitsplatz wird ein gewisses Maß an Flexibilität aufweisen. Insgesamt wird die Arbeit der Zukunft erfüllter sein – so unsere kollektive Hoffnung.

Welche Zukunft siehst du für deine Heimatstadt?

Florian Witt: Meine Heimatstadt (Wentorf) wird von der nahen Stadt Hamburg überwuchert werden. Ich sehe, dass immer mehr Menschen aus der überfüllten, teuren Innenstadt wieder in die Vorstädte ziehen, um bezahlbaren Wohnraum, mehr Platz und mehr Nähe zur Natur zu finden.

Patric Moammer: Parallel dazu werden sich die Vorstädte durch eine bessere Anbindung an die Stadt zu den Vierteln der neuen Stadt entwickeln.

Tommaso Martucci: Ich komme aus Neapel, einer Stadt, die sich schon immer eher durch menschliche Innovation als durch technologische Innovation ausgezeichnet hat. Deshalb denke ich, dass sie diesen besonderen Charakter beibehalten wird. Und ich hoffe, dass sie so echt und natürlich bleiben wird, indem sie sich die neuesten Technologien zunutze macht, nur um den Schwerpunkt auf die Mikromomente zu legen, die die täglichen Aktivitäten der gesamten Bevölkerung erleichtern können.

Nissarg Acharya: Petone, Wellington wird immer noch ein Paradies sein, aber ich glaube nicht, dass die gleiche Menge an offenem Raum in Neuseeland realistisch sein wird. Die Städte werden dichter werden, und der Traum von einem Haus mit Garten wird durch den Wunsch nach einer Wohnung mit Balkon ersetzt werden.

Welche verrückten Erfindungen werden wir deiner Meinung nach in den kommenden 10 Jahren haben?

Florian Witt: "Virtuelle Narkotika", d.h. Geräte, die Gehirn & Körper ohne Chemikalien zu einem drogentripähnlichen Erlebnis stimulieren. Sie werden als sichere und legale Alternativen zu den traditionellen Narkotika beworben. Allerdings werden sie hochgradig suchterzeugend sein.

Eunji Park: Sehe ich hier eine neue Geschäftsmöglichkeit? Zum Beispiel einen extravaganten Virtual Narcotic-Club nur für Mitglieder, exklusiv für die Privilegierten? (LOL, ja, ich bin sarkastisch, aber es wird definitiv darauf hinaus laufen – auf die ein oder andere Weise).

Tommaso Martucci: Diese Frage könnte man in verschiedene Richtungen denken. Physische Güter wie Roboter, Mikro- und Makrogeräte, Drohnen und Wearables. Dann konzentrierte ich mich auf Dienstleistungen, wie virtuelle Realität, Big Data, IoT oder Systeme zur Organisation von Menschen. Aber dann erinnerte ich mich daran, was mein Grossvater sehr oft sagte: "Man braucht nur eine Idee". Was wäre also die nächste große Sache für mich? Eine neue Währung, die Geld ersetzen würde. Das würde mir gefallen. Wenn das zu viel verlangt ist, würde ich mich über Organdruck und künstliche menschliche Körperteile freuen, so dass die Gesundheit kein Problem mehr wäre.

Glaubt ihr, dass es in 10 Jahren noch Autos gibt?

Patric Moammer: Es wird immer noch Autos geben, aber nicht den Besitz von Autos. Das Fahren (Lenken) des eigenen Fahrzeugs wird durch zahlreiche automatisierte/autonome Transportdienste ersetzt werden. Wenn man auf die Zeiten zurückblickt, in denen man selbst ein Fahrzeug fahren durfte, wird man sich verrückt fühlen.

Eunji Park: "Mikromobilität" wird sich zur Makromobilität entwickeln - Fahrräder, E-Scooter, andere leichte Fahrzeuge und potenziell neue Verkehrsmittel werden die Straßen dominieren. Der Besitz eines Autos wird extrem selten sein, da es eine extrem hohe Messlatte für die Erlangung eines Führerscheins und einer Erlaubnis geben wird, die einen Verhaltens- und psychologischen Test zur Beschränkung der Anzahl privater Autos sowie rücksichtsloses Fahrens beinhaltet, das früher eine Sache des ultimativen Vergnügens war.

Tommaso Martucci: Einige meiner Freunde und Familienmitglieder behalten und kaufen immer noch etwa 30 Jahre alte Autos und Motorräder. Das lässt mich vermuten, dass die Entwicklung im Transportwesen die romantischen Werte, die wir ständig suchen, nicht aufhalten würde. Um also bei der Frage zu bleiben: "Ja, sicher, sie werden noch viel länger existieren". Werden aber Autos das tägliche Transportsystem für den Großteil der Weltbevölkerung sein? Eher nicht.

Wenn wir uns in diesem Punkt "Carsharing" (wie ShareNow) und "Car-Pooling" (wie Moia usw.) anschauen, werden wir uns immer noch auf Produkten mit Rädern fortbewegen. Was sich auf jeden Fall ändern wird, ist der Service, der sich dahinter verbirgt, und so wird die Bedeutung des Autos eine andere sein.

Was glaubt ihr, wie die Lebensmittel in 10 Jahren aussehen werden? Wird es Labore geben, in denen „Fleisch angebaut“ wird, um die Tötung von Tieren zu vermeiden?

Patric Moammer: Fleisch essen wird das neue Rauchen - veraltet und verachtet. Veganismus wird zum Standard in der Gesellschaft werden. Fortschrittliche Fleischalternativen werden den Konsum von "echtem Fleisch" überflüssig machen.

Tommaso Martucci: Ich persönlich liebe Fleisch. Und möchte die Frage ummünzen: Was ist das Problem? Fleischkonsum oder Tiermissbrauch? Wenn diese futuristischen Laboratorien eher Insekten als Kühe missbrauchen, dann beginnt die Schleife von vorne, nur mit einem anderen Thema.

Nissarg Acharya: Ich denke, in 10 Jahren wird der Fleischkonsum aufgrund der Verbraucherpräferenz reduziert werden: Fleisch besserer Qualität im Gegensatz zur Massenproduktion. Ich glaube nicht, dass die Tötung von Tieren der treibende Faktor sein wird, sondern eher aus ökologischer Sicht, um zu sagen: "Hey, wir haben ein Limit, wie viel Land für die Viehzucht genutzt werden darf" - aber dies würde nur durch eine staatliche Intervention geschehen. Dies würde Innovationen wie vertikale Landwirtschaft zur Verringerung der Landfläche, nachhaltige Fischzucht und Alternativen wie Insekten- oder Laborprodukte fördern.

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen muss die weltweite Nahrungsmittelproduktion um 70 Prozent gesteigert werden. Die Ernährung vieler Menschen mit traditioneller Fleischproduktion wird die doppelte Menge an Abholzung erfordern, was die Treibhausgasemissionen um 77 Prozent erhöhen wird.

„Es gibt keine Möglichkeit, genug Fleisch für 9 Milliarden Menschen zu produzieren. Dennoch können wir nicht von jedem verlangen, Vegetarier zu werden. Deshalb brauchen wir mehr Möglichkeiten, Fleisch zu produzieren, ohne unsere Ressourcen zu erschöpfen“.
Bill Gates

Was glaubst du, wie es um die Sicherheit deines Landes in 10 Jahren bestellt sein wird?

Florian Witt: "Sicherheit" wird in den entwickelten Ländern zu einem relativen und kontextuellen Begriff werden – im Guten wie im Schlechten. In einem kriminellen Kontext wird die klassische "physische" Sicherheit immer weiter zunehmen, während die Gewaltverbrechen sinken werden. Die "digitale" Sicherheit wird jedoch mit zunehmender Computerkriminalität abnehmen. Die Bedrohung unserer "systemischen" Sicherheit von außen durch autoritäre Regime wird ebenfalls zunehmen.

Wird sich die Gesellschaft in Bezug auf unser Konsumverhalten ändern?

Eunji Park: "Demonstrativer Konsum" ist vorbei. Bewusster Konsum wird (oder ist bereits) die neue Norm. Der "Konsument" wird ein antiquiertes Konzept sein, da die Mehrheit der Menschen sich zu verantwortungsbewussten Käufern und Nutzern von Gütern hinwendet. Der Akt des Einkaufens zur Unterhaltung, der Angeberei oder des Status wird verachtet und als unzivilisiert betrachtet werden.

Tommaso Martucci: Ich stimme Eunji zu, und ich möchte noch hinzufügen: Wenn man dem gegenwärtigen Szenario folgt, hat man das Gefühl, dass die Worte "Consumer" und "Customer" nicht mehr zu den neuen Generationen passen. Die innovativsten Marken betrachten die Kunden als die ersten "Botschafter" ihrer Marken. Also nicht mehr nur als "konsumierend", sondern als diese spezifische Marke und dieses spezifische Produkt als einen repräsentativen Fetisch für die Werte an die sie/wir glauben "auswählend". Diese neue Dynamik kam mit dem Aufkommen der sozialen Medien in Mode, in denen jeder befugt und befähigt war, seine Wahl zu rationalisieren. Indem ich einen Post von mir mache, wie ich ein Produkt trage, und es medial verbreite, fördere ich diese Marke und dieses Produkt. Das ist es, was z.B. Pepsi und Nike bei den Jugendlichen fördern.

Nissarg Acharya: Ich stimme auch mit Eunji überein, aber das gilt für privilegierte Gruppen oder reichere Gesellschaften. Es wird eine Weile dauern, bis sich diese Haltung in den Entwicklungsländern oder in sozioökonomisch schwächeren Ländern ändert. Ich meine, dass Überleben und etwas Billiges bekommen, immer einen verantwortungsvollen Einkauf übertrumpfen wird... bis man mehr Reichtum hat - dann hat man die Chance, bewusst oder wohltätig zu sein.

Wird es mit Hilfe der künstlichen Intelligenz ein Leben nach dem Tod geben?

Florian Witt: Kurz gesagt, nein. Wir werden Fälle von KI sehen, die sehr "lebensecht" erscheinen, aber eine überzeugende Reproduktion eines verstorbenen Menschen wird nur in sehr eingeschränkten Anwendungen und Zielgruppen möglich sein (wie z.B. einen toten Musiker in ein neues Musikvideo zu setzen oder heute als Projektion auf die Bühne zu bringen). Der Hype um KI als Antwort auf Alles wird im Allgemeinen nachlassen.

Tommaso Martucci: Ich hoffe nicht! Gott zu spielen war noch nie eine gute Idee ;) Aber einige nette technische Tricks in Verbindung mit dem starken Gedächtnis unserer HDs könnten uns die Möglichkeit geben, authentischere Erinnerungen an unsere vergangenen Erfahrungen mit unseren Lieben zu bewahren. Aber dann würde die Frage laut: Ist es das, was wir wollen? Keiner von uns ist dazu bestimmt, länger als eine Lebensspanne auf dieser Erde zu bleiben. Auf der anderen Seite, soweit unsere digitalen Zwillinge nach unserem Tod nicht zerstört werden, werden sie weiterleben. Unsere digitale Version kann also unsterblich sein.

Es ist definitiv noch ein langer Weg bis 2030, wo sicherlich neue und bessere technologische Innovationen kommen werden, die unser Leben erleichtern oder unsere Lebensweise verbessern werden. Ich denke jedoch, die wichtigsten Veränderungen werden von uns abhängen. Die Zukunft, die wir für die nächsten Generationen schaffen wollen, liegt in unseren Händen. Es liegt an uns, ob wir eine menschlichere und bewusstere Welt schaffen oder nicht.

Vielen Dank an Patric, Florian, Nisarg, Tommaso und Eunji, unsere lieben Kollegen, für die Beantwortung unserer Fragen.

Isabel Calzada Zubiría

Content & Marketing

Isabel is responsible for content, communication and design at INDEED. She is a graphic designer who has also a wide experience in the marketing area. Isabel strongly believes in the importance of sharing the ideal, fresh and precise content in order to have a more informed and humanized world.

The
Mensch


click here for more:
NEWS, BLOG, EVENTS & THINKING